Zu Beginn meiner Masterthesis erschien mir das Thema „Designmethodik“ als ein klar definierter Begriff – gebildet aus den beiden, mir durchaus geläufigen Begriffen, „Design“ und „Methodik“. Ich dachte, ich nehme einfach alles, was mir sowohl über den einen als auch über den anderen Begriff an eigenem Wissen zur Verfügung steht, addiere die Inhalte und erhalte als logische Folge die Bedeutung von „Designmethodik“. Nun, dem war – das kann ich jetzt rückblickend sagen – nicht so. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner einzelnen Teile, und auch in meinem Fall sollte sich diese Redewendung wieder einmal als wahr erweisen.

Quote Robert Hayes

John Chris Jones, einer der Wegbereiter der Designmethoden stellt in einem seiner ersten Bücher zu diesem Thema bereits fest, daß es keine allgemein gültige Art und Weise geben kann, die vorschreibt, wie man Designmethoden auszuwählen und anzuwenden hat.

„Is there any general theory, or set of prinziples, to which one can refer in selecting and combining design methods? The plain answer is ‘no’.“

John C. Jones, 1970(1)

1.3.1 Etymologische Betrachtung des Begriffs „Methode“(7)

Methode:
„Untersuchungs-, Forschungsverfahren; planmäßiges Vorgehen“ Das in dieser Form seit dem 17. Jahrhundert. bezeugte Fremdwort beruht – unter Einfluß von frz. méthode – auf einer gelehrten Entlehnung aus spätlat. methodus, das seinerseits aus dem griech. méthodos: „Weg oder Gang einer Untersuchung, nach festen Regeln oder Grundsätzen geordnetes Verfahren“ übernommen ist. 
Das griech. Wort bedeutet wörtlich etwa „das Nachgehen, der Weg zu etwas hin“. Es ist eine Bildung aus griech. metá : „hinterher, nach usw.“ und griech. hodos: „Weg; Gang“.

Duden 7, Das  Herkunftswörterbuch(8)

1.4.1 Definition des Begriffs „Wissenschaft“

Eine einheitliche Definition des Wissenschaftsbegriffs existiert nicht, da sich selbst Wissenschaftstheoretiker aufgrund der vorhandenen Methodenvielfalt und unterschiedlicher Ansichten uneinig sind.

Der Prozess methodisch betriebener Forschung und Lehre als Darstellung der Ergebnisse und Methoden der Forschung mit dem Ziel, fachliches Wissen zu vermitteln und zu wissenschaftlichem Denken zu erziehen. Die Wissenschaft beginnt mit dem Sammeln, Ordnen und Beschreiben ihres Materials. Weitere Schritte sind die Bildung von Hypothesen und Theorien. Sie müssen sich am Material bestätigen (Verifikation) oder bei Widerlegung (Falsifikation) durch neue ersetzt werden. […] Die Wissenschaft ist dem Ziel nach entweder theoretisch (‚reine‘) Wissenschaft oder angewandte (‚praktische‘) Wissenschaft und wird traditionell in Natur- und Geisteswissenschaft geschieden.
(Brockhaus-Entyklopädie)